/

Der erst vor wenigen Jahren eröffnete Hochthron-Klettersteig ist ein fester Anziehungspunkt für Klettersteigliebhaber, für Ungeübte ist dieser Klettersteig jedoch aufgrund seiner Schwierigkeits- und Konditionsanforderungen nicht geeignet.

Download für den DAV-Folder "Berchtesgadener Hochthronsteig" hier ...

 

Der Hochthronsteig, der durch die steile, 400 Meter hohe Ostwand des Berchtesgadener Hochthron führt, ist ein moderner, schwieriger Sportklettersteig mit homogener Schwierigkeitsverteilung (keine Gehpassagen). Er verläuft großteils in dem Klettersteigschwierigkeitsgrad C/D.

Bis auf eine kurze Passage (10 m Gehgelände, im Frühsommer evtl. schneebedeckt) ist der Steig durchgehend mit einem Drahtseil und Trittbügeln versichert.

Der Klettersteig wurde 2006/2007 unter der Leitung des Berchtesgadener Kletterers Richard Koller, unter Mithilfe von Robert Koller, Georg Lenz und weiteren Helfern in über 1000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden erbaut.

Für Ungeübte nicht geeignet!

 

Eine detaillierte Routenbeschreibung mit weiterem Bildmaterial finden Sie auf dem oben angegebenen Folder.

 

Zu beachten ist Folgendes:

  • Begehen des Klettersteiges nur mit kompletter Klettersteigausrüstung und Helm.
  • Der Steig hat keinen Notausstieg. Es gibt keine Möglichkeit im Steig auf leichteres Gelände auszuqueren!
  • ACHTUNG! Im Frühjahr kann große Gefahr durch abbrechende Schneewechten im Ausstiegsbereich bestehen.
  • Nicht über den Steig absteigen! Verhalten sie sich rücksichtsvoll gegenüber anderen Klettersteiggehern!
  • Zur Schonung der sensiblen alpinen Natur beim Zu- und Abstieg bitte nur die gekennzeichneten und markierten Wege benützen.
  • Keine Abfälle hinterlassen!
  • Hinweise auf Sperrungen an den Infotafeln der Ausgangspunkte Ettenberg und Maria Gern beachten!

 


Folgende Zustiegsvarianten zum Klettersteig gibt es:

 • Aufstieg von Ettenberg, Gemeinde Marktschellenberg:

Der Ausgangsort für den Berchtesgadener Hochthronsteig ist der Markt Marktschellenberg (Von München kommend auf der A 8, Ausfahrt Bad
Reichenhall – Bischofswiesen – Berchtesgaden – Marktschellenberg). Bei der Kirche in Marktschellenberg links über die Spannbrücke in den Ort, nach ca. 200 m zweigt die Straße links zum Ortsteil Ettenberg ab. Über diese steile schmale Straße erreicht man nach ca. 5 km rechts den Wanderparkplatz Hinterrossboden und damit den Ausgangspunkt.

Man geht zuerst auf einer Forststraße und später auf einem Steig (AV-Weg466) durch den Wald zum Scheibenkaser (ca. 1 3/4 Std.). Hier auf bezeichnetem Weg rechts an der Almhütte vorbei und nach ca. 50 m bergauf, bis nach etwa 5 Min. der Pfad nach rechts abzweigt. Diesem folgt man durch eine Latschengasse bis zum großen Schotterfeld. Im Schotterfeld bitte nur den markierten Weg benutzen. Zuletzt unter dem Wandfuß nach links zum Anseilplatz queren (20 – 30 Min.).

• Alternativ Aufstieg von Maria Gern, Gemeinde Berchtesgaden:

Der Ortsteil Maria Gern ist vom Markt Berchtesgaden aus gut erreichbar. Der Ausgangsparkplatz befindet sich in Maria Gern ca. 500 m nach dem Gasthaus Bachgütl. Man folgt zunächst der gesperrten Fahrstraße bis zu ihrem Ende. Danach auf dem breit ausgebauten Stöhrweg (AV-Weg 417) weiter, vorbei an der Talstation der Materialseilbahn und im oberen Bereich der Serpentinen über den „Roßlandersteig“ (AV-Weg 466) zum Scheibenkaser (ca. 2 1/2 Std.).

 


Abstiegsmöglichkeiten nach Durchstieg des Klettersteiges:

• Über den Stöhrweg und Scheibenkaser nach Ettenberg:

Vom Stöhraus über den Stöhrweg (AV-Weg 417) bis zur Abzweigung Roßlandersteig. Über diesen AV-Weg (466) über den Scheibenkaser und zurück nach Ettenberg (3 Std.).

• Über den Stöhrweg nach Maria Gern:

Vom Stöhraus über den Stöhrweg (AV-Weg 417) nach Maria Gern.

DAV Folder

Webcam Stöhrhaus

Webcam Stöhrhaus am Untersberg